Aug 27, 2021 – MONEYFESTA21 im FLUC x Andre De Vascncelos x Salon Bildung -> Hat die Linke aufgegeben?

Aug 27, 2021 19:00 - 21:00 - FLUC am Praterstern  
MONEYFESTA21 - PROGRAMM IM AUGUST (TEIL 2) Festival der Politischen Kunst, Theorie und Praxis. Wien 2021 moneyfesta.com – all nomads are workers Juli - September 2021
HAT DIE LINKE AUFGEGEBEN? DISKUSSION MIT SALON BILDUNG
Fr 27.08.2021 | 19:00 - 21:00 | Fluc am Praterstern (Eingang Kaiserwiese) | EINTRITT FREI!
---------------------------------------------------------------------------------------------
Eine polemische Frage in einer schwierigen Zeit. Inspiriert durch mehr als zehn Jahre Erfahrung bei unserer künstlerischen Arbeit in Küchen, Cafehäusern, Einkaufszentren, etc… bei der wir bemerkt haben, dass Präsenz und Intervention im Altäglichen bewirkt, dass wir plötzlich Vertrauen und Unterstützung von ArbeiterInnen erfahren, die uns vorher fremd waren. Die meisten auch ohne Österreichische Staatsbürgerschaft antworteten auf die Sonntagsfrage: “FPÖ – wie unsere österreichischen Kollegen auf der Baustelle” Auf die Frage, ob sie Angst hätten, abgeschoben oder rausgeworfen zu werden, falls die FPÖ an die Macht käme, lachten sie nur.
Wir führten ein Cafe als Kunstprojekt im “EX-YU” Milieu, neben einem afrikanischen Lokal. Nachdem wir mit den afrikanischen Nachbarn gute Beziehungen hatten – gaben “unsere” Gäste ihre rassistische Haltung auf und gingen zum Abendessen zu den Nachbarn. Dafür war jahrelange Arbeit notwendig – wobei die Überwindung dieser Verhältnisse eigentlich gar nicht das Ziel unserer Arbeit war, sondern ein Effekt des täglichen Diskurses und der Antwort auf die Frage: warum seid ihr hier und nicht auf der Uni – oder sonstwo. Hätten wir jeden Rassisten sofort verwiesen, hätte es keinen Erfolg geben können.
Und jetzt zu einer spekulativen, durchaus gewagten These und Frage: Warum würden nicht wahlberechtigte Baustellenarbeiter, so wie ihre Kollegen, FPÖ wählen – woher dieses Solidarverständnis, und was sagt uns das über die Beziehungsarbeit der Rechten in den “bildungsfremden” und marginalisiertesten Wählerschichten? Wie kann es z.b. sein, dass die “Linke” sich von Demonstrationen gegen die Corona Maßnahmen – entweder fern hält, oder die zarten Versuche die es gibt, ignoriert? Was könnte die Linke lernen, wenn sie nicht mit fertigen Antworten startet. Wenn sie sich vermischt, sich die Hände und Gehirne schmutzig machen will und Spielräume eröffnet, wo sonst Ignoranz am Start ist.
---------------------------------------------------------------------------------------------
---------------------------------------------------------------------------------------------
Im SALON BILDUNG kommen wir miteinander über kritische politische Bildung ins Gespräch. Es geht uns um Theorien und um Aktivismus und Utopien gleichermaßen. Wir brauchen sie mehr denn je, um den düsteren Zeiten etwas entgegen setzen zu können. Du bist Lehrende, Lehrer*in, Basisbildner*in, Erwachsenenbildner*in oder Organizer*in? Du bist interessiert an politischer Bildung? Dann komm vorbei und bring dich ein.
---------------------------------------------------------------------------------------------
---------------------------------------------------------------------------------------------
:
Veröffentlicht am

Kolxoz колхоз – ▒▒▒▒▒▒▒ AGENT SIMULACE

Sat 28.08.2021 from 4pm | Kitchen – Bacherplatz/Schwarzhorngasse 1 (1050)

«Slovar Словарь Slovník Dictionary» Slovar is dictionary. This collection of words forms the Kolxoz lexicon. Slovar includes terms and phenomenons that are encountered, which are formulated and developed by Kolxoz. Like any vocabulary, Slovar is a form of communication between «you» and «others». It is an opportunity to make platform for explanation, grounding and interrection. Slovar is a manifestation of an alternative to repressive logic of ready–made systems.

telegra.ph/KOLXOZ-INFO-08-03
telegra.ph/BOOK-INDEX-02-22

Salon Bildung

FREITAG 27.08.2021 19:00 UHR – FLUC

unter einhaltung 2-G REGEL

danach SOLIPARTY

Hat die Linke aufgegeben?

Diskussion mit Salon Bildung.


Eine polemische Frage in einer schwierigen Zeit. Inspiriert durch mehr als zehn Jahre Erfahrung bei unserer künstlerischen Arbeit in Küchen, Cafehäusern, Einkaufszentren, etc… bei der wir bemerkt haben, dass Präsenz und Intervention im Altäglichen bewirkt, dass wir plötzlich Vertrauen und Unterstützung von ArbeiterInnen erfahren, die uns vorher fremd waren.

Die meisten auch ohne Österreichische Staatsbürgerschaft antworteten auf die Sonntagsfrage: “FPÖ – wie unsere österreichischen Kollegen auf der Baustelle” Auf die Frage, ob sie Angst hätten, abgeschoben oder rausgeworfen zu werden, falls die FPÖ an die Macht käme, lachten sie nur.

Wir führten ein Cafe als Kunstprojekt im “EX-YU” Milieu, neben einem afrikanischen Lokal. Nachdem wir mit den afrikanischen Nachbarn gute Beziehungen hatten – gaben “unsere” Gäste ihre rassistische Haltung auf und gingen zum Abendessen zu den Nachbarn. Dafür war jahrelange Arbeit notwendig – wobei die Überwindung dieser Verhältnisse eigentlich gar nicht das Ziel unserer Arbeit war, sondern ein Effekt des täglichen Diskurses und der Antwort auf die Frage: warum seid ihr hier und nicht auf der Uni – oder sonstwo. Hätten wir jeden Rassisten sofort verwiesen, hätte es keinen Erfolg geben können.


Und jetzt zu einer spekulativen, durchaus gewagten These und Frage: Warum würden nicht wahlberechtigte Baustellenarbeiter, so wie ihre Kollegen, FPÖ wählen – woher dieses Solidarverständnis, und was sagt uns das über die Beziehungsarbeit der Rechten in den “bildungsfremden” und marginalisiertesten Wählerschichten? Wie kann es z.b. sein, dass die “Linke” sich von Demonstrationen gegen die Corona Maßnahmen – entweder fern hält, oder die zarten Versuche die es gibt, ignoriert?
Was könnte die Linke lernen, wenn sie nicht mit fertigen Antworten startet. Wenn sie sich vermischt, sich die Hände und Gehirne schmutzig machen will und Spielräume eröffnet, wo sonst Ignoranz am Start ist.

Im Salon Bildung kommen wir miteinander über kritische politische Bildung ins Gespräch. Es geht uns um Theorien und um Aktivismus und Utopien gleichermaßen. Wir brauchen sie mehr denn je, um den düsteren Zeiten etwas entgegen setzen zu können. Du bist Lehrende, Lehrer*in, Basisbildner*in, Erwachsenenbildner*in oder Organizer*in? Du bist interessiert an politischer Bildung? Dann komm vorbei und bring dich ein. https://salon-bildung.at/

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Allgemein

Aug 20, 2021 – MONEYFESTA21 x Margareten gegen Rechts -> Wir müssen reden!

Aug 20, 2021 20:00:00 - Einsiedlerplatz, 1050 Bürgerliche Medien sprechen nur noch von den Flops und peinlichen Aktionen der Identitären – und ihrer Bürgerbewegung: die Österreicher – obwohl sie permanent bei allen möglichen Demonstrationen aktiv sind, fleißig organisieren und politische Arbeit leisten. Neben der Festivalzentrale am Bacherplatz haben sie seit 2017 ihr Zentrum. Die Gegend wird als Angstraum für “Andere” beschrieben. Dagegen formierte sich rasch Widerstand. Wie gehen die lokalen Aktionen weiter? Was kommt da auf uns zu und wie werden wir uns organisieren? ------------------------------------------------------------------------- www.margaretengegenrechts.wordpress.com:
Veröffentlicht am

Aug 20, 2021 – MONEYFESTA21 x Blind Date Collaboration -> bumps and bruises

Aug 20, 2021 18:00:00 - Einsiedlerplatz, 1050
“bumps and bruises” ist ein Spiel im Park, inspiriert von dem antiken hinduistischen Spielbrett „Snakes and ladders”, dass auf die paradoxe Verbindung zwischen Wunsch und Schicksal verweist. Das Spiel startet mit der Frage „Wie werde ich eine Biennale-Künstler*in?“ und ahmt die quixotische Reise zu Reichtum und Erfolg humorvoll nach. Möge der Zufall beginnen!
--------------------------------------------------------------------
:
Veröffentlicht am

Aug 20, 2021 – MONEYFESTA21 x Queer Museum Vienna x Andreas Brunner -> Queer History Walk

Aug 20, 2021 18:00:00 - Türkis Rosa Lila Villa
Queer Museum Vienna | Queer History Walk
------------------------------------------------------------------- Fr 20.08.2021 | 18:00 | Treffpunkt: Türkis Rosa Lila Villa | 1060 Wien
------------------------------------------------------------------- Route: queermuseumvienna.at (Dauer ca. 2 Stunden)
-------------------------------------------------------------------
Queer History Walk mit Andreas Brunner von QWIEN. Der Spaziergang erzählt von der queer aktivistischen Geschichte Wiens, Identitätszuschreibungen und deren Problematiken, politischen Kontroversen, cruising und vielem mehr! Gemeinsam spüren wir der queeren Vergangenheit in ihren verschiedenen Klassen nach, indem alternative Geschichten aufgezeigt werden. Die Lücken, blinden Flecken und Auslassungen müssen identifiziert und geschlossen werden, basierend auf einem echten und dauerhaften Bewusstsein für marginalisierte Gruppen und gegen Rassismus.
-------------------------------------------------------------------
 :
Veröffentlicht am